Bei der 34. Auflage des traditionsreichen Riesenbecker Triathlons war der LCN mit seinen stärksten Triathleten am Start und sorgte für einen sehr spannenden Rennverlauf. Bei schwülwarmer Witterung mit Temperaturen um die 30 Grad-Marke konnten die Nordhorner insbesondere auf der sogenannten Volksdistanz von 600 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und 5,4 Kilometer Laufen herausragende Platzierungen einfahren.

Da die Wassertemperatur im Torfmoorsee über 23 Grad betrug, war das Tragen von Neoprenanzügen untersagt. Für die guten Nordhorner Schwimmer sollte sich dies allerdings nicht als Nachteil erweisen. Besonders gut in Form zeigte sich Nicholas Lembcke, der als erster aller 275 Teilnehmer aus dem See stieg. An Position drei und vier folgten fast zeitgleich Daniel Ensink und Klaus Eckstein. Nachdem diese schnell einen Mitkonkurrenten überholt hatten, gab fortan ein Nordhorner Trio auf der kurvigen und windigen Radstrecke den Ton an. Auch den Wechsel zum Laufen vollzog Lembcke als Erster, wenige Sekunden später folgten Ensink und Eckstein. Mark Feldschnieders und Markus Götz hatten ebenfalls noch Anschluss zur Spitzengruppe. Erst beim Laufen wurden die Karten neu gemischt. Eckstein konnte mit der schnellsten Laufzeit seine beiden Teamkameraden einholen und lief nach 1:01:30 Stunden als Sieger ins Ziel. Lembcke folgte mit nur 15 Sekunden Rückstand als Zweiter. Mark Feldschnieders kam in 1:03:47 Stunden auf Platz 5. Es folgten Daniel Ensink in 1:04:04 auf Platz 7 und Markus Götz in 1:04:53 auf Platz 9.

Imke Sumbeck lieferte sich über den gesamten Wettkampf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der späteren Siegerin Hannah Arlom (Emsdetten) und musste sich erst auf den letzten Laufkilometern geschlagen geben. Sumbeck wurde in 1:10:44 Stunden Zweite in der Frauengesamtwertung. Jose Driussi (TuS Gildehaus / 1:14:13) belegte in der M55 Platzz 2. In der Klasse M60 lieferten sich Ludger Fortmann und Norbert Hosemann ein spannendes Rennen um Platz 2, das der LCN-Vorsitzende Fortmann in 1:21:30 für sich entschied und Hosemann mit 10 Sekunden Rückstand auf Platz drei verwies.

Carsten Böttick und Marc Jansen nahmen die olympische Distanz über 1500 Meter schwimmen, 40 km Rad fahren und 10 km Laufen in Angriff und erlebten eine wahre Hitzeschlacht. Böttick lief nach 2:15:37 Stunden als Gesamtsiebter ins Ziel, Jansen belegte Platz 43 in 2:36:41.

Einen maßgeblichen Anteil an diesem breiten Erfolg des LCN hat unser Triathlon-Trainer Bernhard Alferink, der seit gut einem Jahr tätig ist und dem wir den guten Aufwind in der Abteilung zu verdanken haben!

Ergebnisse Volksdistanz | Ergebnisse olympische Distanz